Hawking Strahlung

Aus Die absolute Theorie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor:

Die Hawking Strahlung ist nach Stephen Hawking benannt, einem der berühmtesten zeitgenössischen Physiker. Es sagt aus, dass entgegen der vorherigen Annahmen schwarze Löcher Strahlung emittieren können. Hawking führt dies auf die Instabilität des Vakuums zurück, wo jeweils ein Photon und sein Antiteilchen entstehen können. Bei einem schwarzen Loch nun, kann es sein, dass ein Photon das schwarze Loch verlässt, während sein Antiteilchen auf ewig gefangen bleibt. Meine Theorie ist da anders: Schwarze Löcher sind die Verbindungspunkte zwischen zwei Universen, die Symmetriepunkte zwischen Zwillingsuniversen. Aus unserem Universum mag es so scheinen, dass das eine Strahlungsquant das schwarze Loch verlässt, während sein Antiteilchen gefangen bleibt. In Wirklichkeit verlässt das Antiteilchen aber das schwarze Loch in ein anderes Universum. Dementsprechend ist eigentlich auch der Begriff des schwarzen Loches falsch. Ich denke dieser Prozess der Teilchenpaargenerierung passiert ständig, sogar immer, so dass das schwarze Loch in Wirklichkeit das am meisten strahlende Objekt unseres Universums ist und der Ursprung aller Strahlung. Der Begriff schwarzes Loch geht auf Einstein zurück, allerdings hat er damals Objekte vorhergesagt, die kein Licht emittieren. Seine Gleichung, bei der er den Nullpunkt ausrechnete, war eine Gleichung der Lichtstärke in Lux. Erst der Amerikaner hat ihn da falsch verstanden und behauptet, dass keinerlei Strahlung das schwarze Loch verlassen würde, was gänzlich falsch ist, wie auch dann Hawking nachwies.

Die Annahme, dass ein schwarzes Loch keine Strahlung verlässt, geht auf Albert Einstein zurück. Er prophezeit in "Zur Elektordynamik bewegter Körper" die Tatsache, dass wenn das Licht mit Lichtgeschwindigkeit zirkuliert, kein Photon sozusagen ausbricht, weil dann das Postulat der Lichtgeschwindigkeit als höchste Geschwindigkeit verletzt wäre. So stellt er eine Gleichung auf, dass Objekte, in deren Nähe das Licht immer stärker zirkuliert oder auch rotiert, immer weniger Licht aussenden eben bis zum Grenzwert oder der Singularität schwarzes Loch. Eigentlich hätte er da schon merken müssen, dass sein Additionstheorem der Geschwindigkeiten der SRT (=Spezielle Relativitätstheorie) so nicht stimmen kann. Nach diesem Theorem wäre es dem Licht durchaus möglich, auch zirkulierende Bewegungen mit Lichtgeschwindigkeit zu durchbrechen. Die resultierende Geschwindigkeit wäre auch bei c zirkulierenden und sagen wir 10km / h Herausbrechen nach wie vor c, so dass kein theoretischer Widerspruch besteht.

Aber auch Hawking kann Recht haben, die absolute Theorie ist genau derselben Meinung. Auch bei einem mit Lichtgeschwindigkeit c bewegenden Objekt gibt es Fluktationen, zirkuliert die Strahlung kurz mal nicht mit c, muss sie entweder sich nach innen oder außen bewegen. Da diese Fluktationen relativ häufig sind, verlässt ein Maximum an Strahlung das schwarze Loch. Alleine die Gravitation wird in einer quantenmechanischen Beschreibung durch das Graviton hergestellt. Dieses Graviton alleine schon muss den Ring der zirkulierenden Strahlung sehr gut verlassen können. Wie gesagt, Einstein hat letztlich nur gesagt, dass bei solchen schwarzen Löchern die Lichtstrahlung gegen null neigt und damit hat er ja bewiesenermaßen Recht behalten.

Man kann auch die Hawking Strahlung mit dem Hintergrundrauschen des Universums vereinigen. Letztens hat die ESA nachgewiesen, dass dieses Rauschen nicht einheitlich auf die Erde trifft. Da dieses Rauchen im Mikrowellenbereich ist, sagt die absolute Theorie, dass die Strahlung durchaus, von dem schwarzen Loch in der Mitte der Milchstraße kommen könnte. Dem liegt die Vermutunng zugrunde, dass je massereicher ein Objekt ist, umso mehr zerteilt es die Strahlung und es kommen immer kleinere Frequenzen heraus. So strahlt die Sonne hauptsächlich Photonen im sichtbaren Bereich und im Infrarotereich aus, und das schwarze Loch in der Milchstraße deckt dann nächste Spektrum ab, nämlich die Mikrowellenstrahlung. Da heißt es warten auf weitere Ergebnisse der ESA Mission Planck.