Diskussion:Masse und Impuls eines Photons

Aus Die absolute Theorie
Zur Navigation springenZur Suche springen


O wei O wei!

Das Photon erfährt aber keine Kraft, sondern läuft entlang der Raumkrümmung, die von dem betreffenden Körper verursacht wird. Ergo ist F = ma egal.

Ich dachte Einstein hätte Newton wenigstens als Grenzfall gelten gelassen?? F = m * a komplett zu negieren bedeutet aber Newton komplett zu negieren :-)


Du verwechselst zwei Dinge!!!

Wenn du F = ma negierst, dann negierst du es. Aber F = ma ist in diesem Fall unwichtig, weil der Körper(also m) den Raum krümmt. Dadurch entsteht ein Bogen in R^4. Auf diesem läuft nun das Photon von der Lichtquelle durch den Raum. Wenn sich z.B. der Mond vor die Sonne stellt, dann kann man diesen Bogen messen. Wie du siehst, ist dort keine Kraft notwendig, denn das Photon läuft entlang der Raumkrümmung.


Außerdem wechselwirkt das Photon gar nicht mit der Gravitation, sondern nur Elektromagnetisch. Hahah. Also ist F = 0!!!!

All diese Blödsinn ist auf die Relativitätstheorie zurückzuführen. Diese ist aber der größte wissenschaftliche Irrtum. Die Relativitätstheorie ist falsch. Der alles entscheidende Fehler liegt in der Postulierung der Nichtmitnahme des Lichtes durch bewegte Materie. Dies schlußfolgert Einstein aus Messungen des Herren Fizeau. Im Fizeau-Versuch werden Lichtstrahlen durch bewegte Flüssigkeiten geleitet. Die Lichtmitnahme wurde mittels Interferenz an einem halbdurchlässigen Spiegel ermittelt. Das gleiche Problem der Messung ist in Wiki Lasergyroskop dargestellt. Der Lock-in-Effekt verfälscht das Meßergebnis. Und mit dieser Verfälschung gelangt Einstein auf die Fresnelsche Mitnahmeformel, die bei n = 1 auf Null geht. Die Anwendung dieser Formel ist jedoch falsch. Das Licht wird vollständig von der bewegtwn Materie mitgenommen. Nur bei der Messung gibt es eine Lock-in-Schwelle, unter deren Wert nichts gemessen werden kann.

Einstein machte keine Versuche, dies überließ er Anderen. Ob er deshalb von dem Vorwurf der Weltverdummung freigesprochen werden kann ist zweifelhaft. Zumindest ist alles äußerst leichtsinnig in die Welt gesetzt.

Noch einmal: Die gesamte Relativitätstheorie ist falsch. Es gibt keine geschwindigkeitsabhängige Längen- wie Zeitverkürzung. Energie bleibt Energie und Masse bleibt Masse. Energie ist lediglich eine Differenz zwischen verschiedenen Materiezuständen.

Die RT wird irgendwann zu dem Schrotthaufen wissenschaftlichen Irrungen geworfen und steht damit mit dem Weltbild von Ptolemäus in einer Reihe.

- Unbekannter User -

Naja, ganz so krass sehe ich das nicht, aber ich habe auch Probleme mit dem Additionstheorem der Geschwindigkeiten. Da war mir die reine Vektoraddition auch lieber, was du denke ich mit der Mitnahmeformel meinst. Dennoch denke ich das genauso wie es eine absolute Ansicht eine relative Ansicht gibt. Beide kann man beschreiben. Ob Einstein das in allen Formen und Formeln richtig gemacht hat, wage auch ich zu bezweifeln, aber lies dir mal "Über die spezielle und allgemeine Relativitätstheorie" von Einstein selbst durch, also die Grundideen, dass Licht sich nur mit Lichtgeschwindigkeit bewegt und nicht unendlich schnell ist, und die Folgerungen daraus sind schon einleuchtend. Außerdem würde ich nicht alles was heutzutage an der Uni oder wo als Relativitätstheorie angepriesen wird, direkt auf Einstein zurückführen. Da haben sich viele Schwachköpfe eingemischt. Und E = m * c² denke ich wird immer mit Einstein verbunden bleiben aufgrund seines Aufsatzes "Ist der Energiegehalt eines Objekts abhängig von seiner Trägheit".

Ich glaube auch nicht, dass ich mit allem Recht habe, aber es geht darum, dass es auch eine absolute Beschreibung der Natur geben muss, das lehnen ja die eingefleischten Relativitätstheorie - Anhänger ab.

Viele Grüße

Till Meyenburg


Meyenburg, Sie sind ein dummer Scharlatan, der denkt, andere belehren zu können... Stuss sondergleichen... Sie haben ca. 3 Bücher durchblättert und nichts verstanden..