Weltformel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die absolute Theorie
Zur Navigation springenZur Suche springen


Zeile 18: Zeile 18:
 
Auch für die Masse gilt m = Plancksche Elementarmasse * m. Das ergibt sich logisch schon aus der Quantelung der Energie, deren anteiliger Beweis Albert Einstein den Nobelpreis einbrachte. Gilt E = Planksche Elementarenergie * n, dann muss gleichgesetzt mit E = m * c² ergeben m = (Planksche Elementarenergie / c²) * n. Die Konstanten lassen sich ganz leicht errechnen. Es gibt das Planksche Wirkungsquantum h. Wirkung ist nur nichts anderes als m * s² / t. Also gilt für die Elementarmasse Planksche Elementarmasse = h(Planksches Wirkungsquantum) * Planksche Elementarzeit / Planksche Elementarstrecke².
 
Auch für die Masse gilt m = Plancksche Elementarmasse * m. Das ergibt sich logisch schon aus der Quantelung der Energie, deren anteiliger Beweis Albert Einstein den Nobelpreis einbrachte. Gilt E = Planksche Elementarenergie * n, dann muss gleichgesetzt mit E = m * c² ergeben m = (Planksche Elementarenergie / c²) * n. Die Konstanten lassen sich ganz leicht errechnen. Es gibt das Planksche Wirkungsquantum h. Wirkung ist nur nichts anderes als m * s² / t. Also gilt für die Elementarmasse Planksche Elementarmasse = h(Planksches Wirkungsquantum) * Planksche Elementarzeit / Planksche Elementarstrecke².
  
 +
 +
== Begriff der Masse - Einklang zwischen Mechanik, Elektrik und Magnetismus ==
 +
'''Nachschub'''
 +
Diese Quantentheorie der Masse gilt aber nur für das, wie wir die Masse im Moment sehen. Da die Masse aber dreidimensional in einer Weltformel sein müsste, muss man den Massebegriff umdefinieren. Man sieht zum Beispiel an den Feldern der Erde, dass das Gravitationsfeld der Erde, senkrecht auf dem elektrischen und dem magnetischen steht. Auch nach der Dreifingerregel ist Bewegungsfeld, elektrisches Feld und magnetisches Feld jeweils senkrecht. Nur zu leicht drängt sich die Vermutung auf, dass folgende Gleichungen gelten.
 +
Vektor der Gravitationskraft * Vektor der elektrischen Kraft = 0
 +
Vektor der Gravitationskraft * Vektor der magnetischen Kraft = 0
 +
Daran sehen wir auch das grundsätzlich der Vektor der Masse im alten Sinne * dem Vektor der Ladung = 0 sein muss. Hier vermute ich, dass der neue Massebegriff ganz einfach definiert werden kann als Vektor von m = Vektor (m, q, phi). Natürlich müsste dann die Planksche Elementarmasse definiert sein als:
 +
Planksche Elementarmasse = Wurzel(m² + e² + magnetischer Elementarfluß).
 +
Kraft F wäre dann nachwie vor m* a, aber unter den neuen Gesichtspunkten.
  
 
== '''''Weltformel''''' ==
 
== '''''Weltformel''''' ==
  
Genau wie bei der Äquivalenz von Raum und Zeit kann man jetzt eine Äquivalenz dieser beiden Größen zu der Masse herstellen. Es gilt: s = t * c = Planksche Elementarlänge * n. Auch gilt nach der Qunatentheorie der Masse n = m / Planksche Elementarmasse. Also gilt:
+
Genau wie bei der Äquivalenz von Raum und Zeit kann man jetzt eine Äquivalenz dieser beiden Größen zu der Masse herstellen. Es gilt: s = t * c = Planksche Elementarlänge * n. Auch gilt nach der Quantentheorie der Masse n = m / Planksche Elementarmasse. Also gilt:
 
'''s = t * c = (Planksche Elementarlänge / Planksche Elementarmasse) * m'''
 
'''s = t * c = (Planksche Elementarlänge / Planksche Elementarmasse) * m'''
  

Version vom 13. November 2008, 17:44 Uhr

Einleitung

Albert Einstein hat 20 Jahre seines Lebens zum Schluss damit verbracht nach der Weltformel zu suchen. Für ihn war es hauptsächlich der Zusammenhang der Kräfte, insbesondere Gravitations- und elektrische Kraft. Meiner Meinung nach sollte man sich allerdings auf die drei Basisgrößen Raum (s), Zeit (t) und Masse (m) besinnen. Aus diesen setzen sich sämtliche Gleichungen zusammen.


Äquivalenz von Raum und Zeit

Ich habe schon in dieses Wiki geschrieben, dass Raum und Zeit äquivalente Begriffe sind. Es gilt v = c, oder auch s = t * c. Damit sind die Basisgrößen Raum und Zeit schon in Zusammenhang gebracht. Jetzt fehlt nur noch die Masse.


Widerlegung (in Teilen) der Urknalltheorie

Nach der Urknalltheorie begann das Weltall an einem Punkt, aber sozusagen mit einem schwarzen Loch, also einem Punkt unendlicher Temperatur, unendlicher Energie und unendlicher Masse. Das kann aber nicht sein hängt die Masse doch genauso wie Raum und Zeit von n ab. Dementsprechend ist Masse auch ein äquivalenter Begriff zu Raum und Zeit. Am Punkt 0 muss also zum Zeitpunkt 0 auch die Masse 0 gegolten haben.


Quantentheorie der Masse

Auch für die Masse gilt m = Plancksche Elementarmasse * m. Das ergibt sich logisch schon aus der Quantelung der Energie, deren anteiliger Beweis Albert Einstein den Nobelpreis einbrachte. Gilt E = Planksche Elementarenergie * n, dann muss gleichgesetzt mit E = m * c² ergeben m = (Planksche Elementarenergie / c²) * n. Die Konstanten lassen sich ganz leicht errechnen. Es gibt das Planksche Wirkungsquantum h. Wirkung ist nur nichts anderes als m * s² / t. Also gilt für die Elementarmasse Planksche Elementarmasse = h(Planksches Wirkungsquantum) * Planksche Elementarzeit / Planksche Elementarstrecke².


Begriff der Masse - Einklang zwischen Mechanik, Elektrik und Magnetismus

Nachschub Diese Quantentheorie der Masse gilt aber nur für das, wie wir die Masse im Moment sehen. Da die Masse aber dreidimensional in einer Weltformel sein müsste, muss man den Massebegriff umdefinieren. Man sieht zum Beispiel an den Feldern der Erde, dass das Gravitationsfeld der Erde, senkrecht auf dem elektrischen und dem magnetischen steht. Auch nach der Dreifingerregel ist Bewegungsfeld, elektrisches Feld und magnetisches Feld jeweils senkrecht. Nur zu leicht drängt sich die Vermutung auf, dass folgende Gleichungen gelten. Vektor der Gravitationskraft * Vektor der elektrischen Kraft = 0 Vektor der Gravitationskraft * Vektor der magnetischen Kraft = 0 Daran sehen wir auch das grundsätzlich der Vektor der Masse im alten Sinne * dem Vektor der Ladung = 0 sein muss. Hier vermute ich, dass der neue Massebegriff ganz einfach definiert werden kann als Vektor von m = Vektor (m, q, phi). Natürlich müsste dann die Planksche Elementarmasse definiert sein als: Planksche Elementarmasse = Wurzel(m² + e² + magnetischer Elementarfluß). Kraft F wäre dann nachwie vor m* a, aber unter den neuen Gesichtspunkten.

Weltformel

Genau wie bei der Äquivalenz von Raum und Zeit kann man jetzt eine Äquivalenz dieser beiden Größen zu der Masse herstellen. Es gilt: s = t * c = Planksche Elementarlänge * n. Auch gilt nach der Quantentheorie der Masse n = m / Planksche Elementarmasse. Also gilt: s = t * c = (Planksche Elementarlänge / Planksche Elementarmasse) * m

Leider gibt es für diese Konstante noch keinen griffigen Buchstaben wie für die Lichtgeschwindigkeit.


Fazit

Nun sind im Dreiklang der Physik alle drei Grundgrößen des mks Systems zueinander und in Verbindung gebracht. Aus diesem Zusammenhang ergeben sich alle anderen Größen. Leider gibt es da noch wenig Forschung zumal Zeit und Masse genau wie der Raum dreidimensional sind. Für die Zeit gibt es wenigstens die Leistung, wo durch t³ geteilt wird, also durch eine dreidimensionale Zeit. Hier liegt auch der Ansatz, die Gleichungen wirklich abzuleiten, indem man erstmal die Zeit und die Masse aufschlüsselt. Aber soweit bin ich noch nicht (Eine Woche Urlaub ist dafür zu wenig).

:-)