Hintergrundrauschen

Aus Die absolute Theorie
Zur Navigation springenZur Suche springen


Das Hintergrundrauschen des Weltalls wurde in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts von Arno Penzias und Robert Woodrow Wilson experimentell entdeckt. Es gilt als Nachhallen des Urknalls. Allerdings vermutet man es auch als Gegenbeweis zu einem Mittelpunkt des Universums und als Bestätigung von Einsteins mittelpunktlosen Universums. Die absolute Theorie sagt, dass Leute die das so interpretieren, lernen sollten, vierdimensional zu denken. Es wird deswegen als Gegenbeweis genommen, weil dann das Rauschen dann von einer bestimmten Quelle kommen müsste und nicht aus allen Richtungen. Der Luftballon wird immer als Beispiel genommen für das sich ausdehnende Universum nach dem Urknall. Aber selbst an diesem einfachen Beispiel kann man sehen, dass in einem Luftballon die Luftmoleküle auch aus allen Richtungen zu messen sind. Dennoch ist die Öffnung des Luftballons sozusagen der Ursprung. Und wenn man vierdimensional denkt, ist das Hintergrundrauschen zu einem Punkt x an allen Punkten des Universums, so ist es zu heutiger Zeit auch an allen Punkten und strahlt aus allen Richtungen. Ich sage auch, dass das riesige schwarze Loch in der Mitte unseres Universums Strahlung abgibt, aber das muss nicht zwingend die Hintergrundstrahlung sein.

Die Strahlung ist im Bereich der Mikrowellenstrahlung und hat eine Temperatur von leicht unter 3 Kelvin, also 3 Grad höher als der absolute Nullpunkt. Sie kommt auch im Vakuum vor, was meine These der Weltformel unterstützt, dass es keinen Raum ohne Masse gibt, so dass das Raumzeit - Kontinuum auf eine Raummassezeit-Kontinuum ausgeweitet werden muss.